Dienstag, Januar 16, 2007

Verwirrspiel.

Das öffentliche, aber auch verbandsinterne Abwatschen von Siegfried Gallus, des Vorsitzenden des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, am Montag auf der HOGA in Nürnberg wegen seines unabgestimmtem Eintreten für ein gesetzliches Rauchverbot in der Gastronomie hat Wirkung gezeigt. Zuerst distanzierte sich Siegfried Gallus von seiner Idee, um wenig später wieder zurückzurudern: "Neujahrsempfang des BHG heizt Kontroverse um Rauchverbot an", in: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung vom 16. Januar 2007.

Seine aktuelle Position, er wolle "ein Gesetz, das jedem Wirt selbst die Entscheidung überlässt, ob er seinen Betrieb als Raucher- oder Nichtraucherbetrieb betreibt", ist schlichtweg ein Schmarrn, denn eine solche Regelung beschreibt die aktuelle Rechtslage. Ein Gesetz diesen Inhalts ist so überflüssig wie ein Kropf.