Sonntag, Februar 18, 2007

ARAMARK fuehrt Frischkueche-Konzept "Smart Dine" in der Betriebsgastronomie ein.

Klein, aber oho: ARAMARK startet mit "Smart Dine" das erste schlüssige und wirtschaftliche Frischküche-Konzept für kleine und mittelständische Betriebe. "Smart Dine" hat alles, was Gäste aus großen Betriebsrestaurants von ARAMARK kennen - kulinarische Vielfalt, moderne Ausstattung, professioneller Service -, komprimiert auf den Punkt gebracht für Unternehmen ab 200 Mitarbeitern.

Mehr Qualität, weniger Zuschuss

Die Unternehmen reduzieren ihre Kosten - in allen Bereichen. Auch das Betriebsrestaurant gerät unter Spardruck. Die Folge: In vielen, vor allem kleineren Betrieben, sinkt die Qualität der angebotenen Speisen. Konträr zu dieser Entwicklung steigen die Ansprüche der Gäste an die Gastronomie. Zahlreiche Mitarbeiter der Unternehmen gehen daher lieber zum Italiener um die Ecke als ins eigene Betriebsrestaurant.

Dabei muss in Zeiten knapper Kassen nicht zwangsläufig an der Qualität gespart werden. ARAMARK, zweitgrößtes Catering-Unternehmen in Deutschland, geht einen anderen Weg und setzt mit frischen Ideen und innovativen Konzepten auf noch mehr Qualität, wie bei der neuesten Entwicklung "Smart Dine". Ziel ist es, die Gäste zu begeistern, damit sie sich dafür entscheiden, ins eigene Betriebsrestaurant anstatt zum Italiener zu gehen.
"Gutes Essen motiviert die Mitarbeiter und steigert ihre Leistungskurve. Wir wissen, dass wir unsere Gäste nur mit einem qualitativ hochwertigen Angebot überzeugen können. Dadurch erzielen wir höhere Umsätze, sorgen so für geringere Kosten auf Unternehmensseite ? und senken die Zuschüsse immer mehr"
erklärt Thomas Brütt, Geschäftsführer Operations bei ARAMARK, das Erfolgsrezept, das auch bei "Smart Dine" greift.

Frische Küche, eigener Chefkoch

Bei "Smart Dine" wird täglich frisch an modernen Countern gekocht. Mit einer großen Vielfalt und ideenreichen Kreationen wird den Mitarbeitern hervorragende Speisenqualität zu attraktiven Preisen geboten. Regionale Küche, frische Salate oder trendige Gerichte, dazu eine kräftige Suppe und feine Desserts ? es wird serviert, was den Gästen schmeckt. Ein eigener Chefkoch bereitet die Speisen vor den Augen der Gäste zu und berät sie persönlich.

Viel Geschmack braucht wenig Raum

"Smart Dine" ist ein Konzept, das äußerst wenig Platz benötigt: Schon auf 150 Quadratmetern lässt sich das neue Betriebsrestaurant optimal realisieren. Verantwortlich dafür ist modernste Küchentechnik, die bei "Smart Dine" eingesetzt wird. Hinzu kommt eine intelligente Prozessteuerung: Per Intranet und Kassensystem werden alle administrativen Aufgaben wie Einkauf, Disposition und Abrechnung über ein externes "Smart Dine"-Service-Center gesteuert. Vor Ort wird daher für diese Prozesse weder Platz noch Personal benötigt, was somit Zeit, Raum und Kosten einspart.

Kunden überzeugt

Das Konzept kommt an. Derzeit gibt es drei Kunden, die ARAMARK bereits von ?Smart Dine? überzeugen konnte. Das erste "Smart Dine"-Restaurant eröffnete Anfang August 2006 in der Zentrale von Randstad Deutschland in Eschborn. Ebenfalls im August hat die Chemetall GmbH in Langelsheim und am 1. Oktober 2006 die VAG-Armaturen GmbH in Mannheim das neue Konzept eingeführt.
"Mit Smart Dine bieten wir alle guten Argumente einer großen, innovativen Betriebsgastronomie auf kleinstem Raum. Die positive Resonanz auf dem Markt zeigt, dass wir mit unserem Konzept einem echten Kundenbedürfnis entsprechen"
freut sich Thomas Brütt.

(Quelle: Pressemitteilung von Aramark).