Montag, Februar 26, 2007

Befragungsteilnehmer in StudiVZ suchen.

Anja Berger, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Sozialpsychologie (Prof. Dr. Barbara Krahé) der Universität Potsdam sucht für ein Forschungsprojekt über Männer und Frauen Frauen und Männer, die einen Fragebogen ausfüllen. Dieser Fragebogen enthält eine Reihe von Eigenschaften und Aussagen, mit denen man Männer oder Frauen in der heutigen Gesellschaft im Allgemeinen beschreiben kann.

Um schnell und günstig Telnehmer für diese Befragung zu gewinnen, hat sie ihre Anfrage am 23. Februar 2007 in mindetens zwei Gruppen der Online-Community StudiVZ gepostet, zumindest habe ich zwei Gruppen gefunden. Systematisch nach Einträgen bestimmter StudiVZ-Teilnehmer kann man nicht suchen.

Vorteilhaft ist dabei, daß man für nicht repräsentative Studien gezielt in solchen Gruppen Informationen streuen kann, die thematisch oder in bezug auf die sichtbaren Eigenheiten der Gruppenteilnehmer für eine Umfrage gesucht werden.

Weniger gut finde ich, daß sich Anja Berger in StudiVZ zwar in den besagten Postings outet, aber in ihrem Profil anonym bleibt. Meines Erachtens ist es unumgänglich, insbesondere, wenn man in Online-Communities, die eigentlich anderen Zwecken dienen, aktiv wird, Vertrauen zu schaffen und Vertrauen zu gewinnen. Ich recherche selbst auch fleißig in StudiVZ und anderen Communities, sage aber immer klar und deutlich, wer ich bin und was ich dort mache. Wenn man das nicht tut, verhält man sich so wie jemand am FKK-Strand, der anderen auf die Genitalien schaut, aber selbst nicht die Hosen runterläßt.

Nachtrag: Ich entdecke immer mehr Gruppen, in denen diese Anfrage nach Befragungsteilnehmern gepostet worden ist, darunter auch Gruppen mit Themen, die zur Anfrage überhaupt nicht passen. Die Reaktion in der Gruppe "leldenschaftliches Kochen", möglicherweise auserwählt wegen der großen Teilnehmerzahl von zur Zeit 2.296, erfolgte prompt: Eine andere Teilnehmerin schreibt dazu:
"Raus aus der Gruppe, aber schnell...

Was soll denn der Scheiß, hier gehts ums Essen!"
Ist es vielleicht gar nicht Ziel dieser Aktion, Umfrageteilnehmer zu generieren? Will man die Toleranz von Gruppen in StudiVZ testen?