Montag, Februar 19, 2007

Biofach: Komfortabel fuer Blogger und Journalisten.

Auch wenn die Biofach 2007 in Nürnberg nach dem gestrigen Abschlußtag redaktionell für mich noch nicht gelaufen ist, weil sich noch viele Notizen für weitere Beiträge auf meinem Schreibtisch stapeln, möchte ich mich schon einmal bei den Mitarbeiterinnen des Pressezentrums herzlich für ihre vorzügliche Arbeit bedanken.

Außergewöhnlich ist z.B. der Hörfunk-Service mit O-Tönen, Beiträge und Interviews in Sendequalität zum Download im mp3-Format.

Eine Kleinigkeit, aber auch sehr hilfreich, ist eine Auflistung der Stationen und Ansprechpartner, die auf dem offiziellen Presserundgang am Eröffnungstag angelaufen werden. Man muß sich erstens nicht alles selbst notieren, und findet zweitens, wenn man den Troß verliert, weil man in ein Gespräch verwickelt wird, die Gruppe wieder.

Eine große Arbeitserleichterung ist, daß man nicht alle Fotos selbst schießen muß, sondern ein überaus charmanter Fotograf im Auftrag der NürnbergMesse viele Fotos macht und diese zeitnah online gestellt werden. Gerade bei den Programmpunkten wie Preisverleihungen und Fototerminen mit Prominenten halte ich mich gerne zurück, um den Pulk der Fotografen nicht noch zu vergrößern. Außerdem sieht man mit einer kleinen Digitalkamera, die man bequem mit sich führen kann, ziemlich mickrig aus im Vergleich zu Spiegelreflexkameras mit großem Blitzlicht. Einen kleinen Verbesserungsvorschlag hätte ich bei den Fotos zum Messegeschehen: Man sollte sie beschriften, damit man weiß, welcher Stand, welche Person darauf abgebildet ist.

Die Akkreditierung für Blogger ist von der NürnbergMesse seit Jahren hervorragend und beispielhaft geregelt. Akkrediert werden auch
"Mitglieder von Internet-Redaktionen, die zu Vollredaktionen oder Verlagen gehören, beziehungsweise deren Online-Publikationen in der jeweiligen Messe-Community als Informationskanäle etabliert sind."
Ein kleines Problem mit der Akkreditierung hatte ich diesmal am ersten Tag. Das Pressezentrum befindet sich hinter der Eingangskontrolle. Man muß sich deshalb an einem Infostand eine temporäre Eingangskarte besorgen. Die Mitarbeiterin dort, die ich um eine solche Eingangskarte bat, kannte die eigenen Akkreditierungsrichtlinien nicht und beharrte anfangs auf der Vorlage eines Presseausweises, behauptete sogar, sie sei ausdrücklich angewiesen worden, auf der Vorlage eines Presseausweises zu bestehen. Sie ließ sich dann aber doch, vermutlich weil die Schlange hinter mir immer länger wurde, erweichen, mir eine vorübergehende Einlaßkarte auszuhändligen. Die Akkreditierung im Pressezentrum selbst lief anstandslos.

Siehe dazu mein früheres Lob für die Pressebetreuung der NürnbergMesse: "Internet-Presseportal der NuernbergMesse bietet mehr Komfort fuer Blogger und Journalisten".