Samstag, Februar 17, 2007

INTERNORGA-Ehrenpreis 2007 geht an Heiner Kamps.

Der Unternehmer Heiner Kamps (51), Hauptanteilseigner und Aufsichtsratsvorsitzender der Restaurantkette Nordsee, wird mit dem diesjährigen INTERNORGA-Ehrenpreis ausgezeichnet. Die Laudatio auf den Preisträger hält Dietmar Aulich, Geschäftsführer der Hamburg Messe und Congress GmbH, auf der Eröffnungsfeier der 81. Internationalen Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien, am 8. März in der Hamburger Fischauktionshalle. Die INTERNORGA, Leitmesse für den modernen Außer-Haus-Markt, öffnet ihre Tore vom 9. bis 14. März auf dem Hamburger Messegelände.

Heiner Kamps hat der Bäckereibranche als innovativer Unternehmer maßgebliche neue Impulse gegeben und anschließend mit der Restaurantkette Nordsee auch im Außer-Haus-Markt erfolgreich Neuland betreten. Im Oktober 2005 hatte Kamps gemeinsam mit der japanischen Nomura Bank die auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisierte Restaurantkette Nordsee gekauft. Das vor 111 Jahren gegründete Unternehmen besitzt rund 360 Filialen in Deutschland und 45 in Österreich und beschäftigt rund 6.000 Mitarbeiter, davon gut 200 Auszubildende. Lange vor McDonald?s war Nordsee Vorreiter in Sachen Systemgastronomie und bildet heute in den Berufen Systemgastronom, Einzelhandels-, Büro- und Industriekaufmann aus. Der Jahresumsatz von Nordsee betrug 2006 rund 369 Millionen Euro.

In den knapp 16 Monaten seit der Übernahme hat Kamps frischen Wind in die Restaurantkette gebracht und zahlreiche Neuerungen eingeführt, von Sonderaktionen über neue Produkte bis hin zu innovativen Raumkonzepten. So wird seit Frühjahr 2006 in rund 150 Filialen neben den traditionellen Speisen wie Seelachsfilet oder Fischbrötchen auch Sushi angeboten. Ein zweiter Trend, den Kamps zunehmend in den Nordsee-Filialen umsetzt, ist das Frontcooking. Dabei werden die Speisen vor den Augen der Gäste auf Induktionsherden in Wok-Pfannen nach individuellen Wünschen zubereitet.

Neue und monatlich wechselnde Aktionsangebote wie ein Fish-Hot-Dog oder ein Fishburger sollen vor allem jüngere Konsumenten ansprechen. In den größeren Nordsee-Restaurants werden darüber hinaus Menü-Abende mit Fünf-Gänge-Menüs veranstaltet, an denen die Gäste auch lernen, wie Sushi fachgerecht zubereitet oder ein Hummer professionell zerlegt wird.

In den kommenden Jahren will Kamps mit dem von ihm gegründeten Unternehmen IFRC, das er im November 2006 erfolgreich an die Börse gebracht hat, weiter expandieren. Sein Ziel ist es, einen mittelständischen europäischen Lebensmittelkonzern aufzubauen, der sich primär auf das Filialgeschäft stützt. Dazu will Kamps sowohl seine Aktivitäten im Außer-Haus-Markt als auch im Lebensmittel-Einzelhandel verstärken.

Heiner Kamps wurde am 24. Mai 1955 als ältester Sohn eines Landbäckers in Bocholt geboren und sollte in die Fußstapfen seines Vaters treten. Nach seiner Ausbildung zum Bäckermeister studierte er Betriebswirtschaftslehre in Düsseldorf und gründete 1981 dort seine erste Bäckerei. Dabei blieb es nicht: Im Laufe der Jahre baute er mit der Kamps AG Deutschlands größte Bäckereikette. 2002 verkaufte Kamps das Unternehmen an den italienischen Konzern Barilla.

Der Frühaufsteher schwimmt in seiner Freizeit leidenschaftlich gern und war früher sogar in der Wasserball-Bundesliga aktiv. Im Jahr 2000 gründete Heiner Kamps die Hilfsorganisation ?Brot gegen Not?. Die gemeinnützige Stiftung leistet Hilfe zur Selbsthilfe und baut in Dritte-Welt-Ländern oder anderen Krisenregionen wie Namibia oder dem Libanon Ausbildungsbackstuben auf. Dort bilden ehrenamtlich tätige Bäckermeister Jugendliche des jeweiligen Landes im Bäckerhandwerk aus, um ihnen eine Zukunftsperspektive zu geben. Die Bäckereien produzieren sowohl für den Eigenbedarf als auch für den Verkauf.

Die INTERNORGA, 81. Internationale Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien, ist vom 9. bis 14. März täglich von 10 bis 18 Uhr auf dem Hamburger Messegelände geöffnet. Rund 1.000 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentieren Neuheiten, Trends und Komplettlösungen für den modernen Außer-Haus-Markt. Eintritt für Fachbesucher: 24 Euro (Zweitageskarte 34 Euro), Fachschüler: 12 Euro. Der Einlass erfolgt nur nach Legitimation als Fachbesucher.

(Quelle: Pressemitteilung der Hamburg Messe).