Donnerstag, Februar 01, 2007

Naseweis.

In Österreich soll die freiwillige Selbstverpflichtung der Gastronomen, 40 Prozent ihrer Lokalflächen zu rauchfreien Zonen zu machen, durch stichprobenartige Kontrollen evaluiert werden. Peinlicherweise fehlt den dafür "gebrieften" hochbezahlte Beamten des österreichischen Gesundheitsministers und der Landessanitätsverbände die notwendige technische Ausstattung, um die tatsächliche Luftqualität zu messen. Der ganze Jux ist ohnehin die schiere Onanie:
"Strafen bei unzureichender Umsetzung gibt es jedenfalls keine."
Mehr dazu: "Messgeräte nötig" von Magdalena Klemun, in: Die Presse vom 1. Februar 2007.