Samstag, Februar 17, 2007

Neumarkter Lammsbraeu Aktivmalz.

Die Neumarkter Lammsbräu stellt auf der Biofach 2007 in Nürnberg neben einem dunklen Bio-Hefeweißbier das Neumarkter Lammsbräu Aktivmalz vor.

Messestand Neumarkter Lammsbräu auf der Biofach 2007

Auch wenn ich mehr von Bockbieren als von Malzbieren halte und verstehe, hat mir dieses Produkt besser geschmeckt als die bekannteren Marken wie etwa Karamalz, eine Marke der Eichbaum-Brauerei in Mannheim, oder Vitamalz, eine Marke der Holsten-Gruppe, die zu Carlsberg Deuschland Gruppe gehört.

Das "Aktivmalz" der Neumarkter Lammbsbräu verzichtet auf den Zusatz hoher Zuckermengen, von Sirup und Farbstoffen und ist nach meiner Erinnerung weniger süß als die Malzbiere/Malzgetränke der Wettbewerber. Die Süße stammt ausschließlich von Biomalz und Biohonig. Für die charakteristische dunkle Farbe sorgt Biokaramel (sog. einfache Biozuckercouleur). Zur Abrundung des Geschmacks wird Biozitronen- und Bioholundersaft zugesetzt.

Karamalz hat versucht mit "Karamalz Fresh" durch den Zusatz von Zitronensäure das "Karamalz" auch für die Zielgruppe der Jugendlichen und Erwachsenen zu öffnen, genauso wie durch das helle KaraAktiv.

Als Malzbier dürfen sie in den Verkehr gebracht werden, wenn ihnen kein Zucker zugesetzt worden ist. Mit Zuckerzusatz dürfen sie nur als "Malztrunk" bezeichnet werden. Siehe dazu: "Malztrunk / Malzbier" von bierundwir.de.

Die Produktidee wurde 1920 von Ferdinand Gaab in Weihenstephan entwickelt. Historischer Vorläufer ist die "Braunschweiger Mumme", die 1492 erstmals gebraut wurde.