Mittwoch, Februar 21, 2007

SchuelerVZ.

Über StudiVZ und die darin verborgenen Möglichkeiten, etwa Personal zu suchen, Parties zu bewerben oder Konsumtrends auf die Spur zu kommen, habe ich schon mehrmals berichtet.

Jetzt diversifiziert der Inhaber, die Venture Captital-Tochter Holtzbrinck Ventures des Holtzbrinck Verlags mit einer weiteren Community, diesmal für Schüler: schuelerVZ.net.

Geschickt ist die Strategie der Markteinführung, die man schon von GMail (mittlerweile frei zugänglich) oder offline von guten Golfclubs, den Lions, den Freimaurern und anderen Offline-Geschäftlhuber-Communities her kennt: Man kann sich nicht selbst anmelden, sondern benötigt eine Einladung. Einladen dürfen nur die Mitglieder der StudiVZ. Ganz clevere Schüler könnten sich aber einfach einen Fake-Account bei StudiVZ eröffnen und sich dann selbst einladen.

SchuelerVZ sei auf die Bedüfnisse von Schülern ab 12 Jahren zugeschnitten. In einer Pressemitteilung von SchuelerVz vom 21. Februar 2007 (PDF) wird der StudiVZ-Mitgründer Michael Brehm zitiert:
"Wir setzen bei der Entwicklung des Netzwerkes auf einen intensiven Dialog mit Schülern, um ein optimales, zielgruppengerechtes Angebot zu entwickeln. Dafür wollen wir auch Schüler-, Eltern- und Pädagogenverbände einbinden und damit einen gesellschaftlichen und sozialen Mehrwert erzielen."
Man könnte auch sagen: Gebrannte BWL-Studenten scheuen das Feuer!

Mittelfristig will man die Möglichkeit schaffen, in gewissem Umfang studiVZ und schuelerVZ, aber auch die internationalen Plattformen studiQG.fr, studiLN.it, estudiLN.net (spanisch) und studentIX.pl miteinander zu verknüpfen.