Montag, Februar 26, 2007

Umsatzeinbruch bei Mineralwasser in Oesterreichs Gastronomie.

Die Frage, ob man für Leitungswasser einen Preis verlangen soll, bewegt unsere Kollegen in Österreich schon länger. Siehe dazu meinen früheren Beitrag "Und ewig trinkt das Murmeltier: kostenloses Leitungswasser" und die darin enthaltenen Links zu noch älteren Beiträgen.

Heute berichten die Oberösterreichischen Nachrichten, daß die Mineralwasserkonzerne über massive Umsatzeinbußen in der Gastronomie klagen, weil immer mehr Leitungswasser ausgeschenkt wird: "Gastronomie: Sturm im Mineralwasserglas".

Folgende Fakten werden erwähnt:
  • Das Verhältnis von ausgeschenktem Leitungswasser zu Mineralwasser sei auf 1:3 gestiegen und verstärke sich weiter.
  • Einige Mineralbrunnen klagen über Umsatzverluste von bis zu 40% in der Gastronomie.
  • Ein Mineralbrunnen-Sprecher empfiehlt einen Preis von einem Euro pro Glas Leitungswassser.
  • Nur 10% der Gastwirte würden für Leitungswasser etwas verlangen.
  • Gäste würden verärgert reagieren, wenn für Leitungswasser etwas verlangt würde.
  • Die Mineralbrunnen würden versuchen, Gastronomen zu erziehen, Mineralwasser aktiv zu verkaufen.
Mein Tipp geht in eine andere Richtung: Bieten Sie statt (stillem) Mineralwasser, das kaum ein Mehrstellungsmerkmal zu Leitungswasser besitzt, verstärkt an:
  • Near-Water-Getränke. Davon gibt es bereits viele Markenangebote. Man kann sie aber auch selbst mixen, z.B. Säfte/Nektare wie Grapefruitsaft, Pfirsichnektar, Sauerkirsch- oder Johannisbeernektar im Verhältnis 1:3 mit Tafelwasser vermischt. Man könnte sowas auch eine stark verdünnte Saftschorle nennen, aber "near water" klingt moderner und hochwertiger. Gäste freuen sich bei solchen Getränken über weniger Kalorien, weniger Süße und daß solche Mixgetränke den Durst besser löschen. Sie freuen sich über den geringen Wareneinsatz. Gäste akzeptieren - so meine Erfahrungen - den selben Preis wie bei Saftschorlen.
  • Eistees. Eistees gibt es nicht nur in teuren Gastroflaschen, sondern auch in guter Qualität in 2-Liter-Tetrapaks, etwa von Pfanner zu einem Literpreis zwischen 0,50 Euro und 0,90 Euro brutto. Am besten schneidet dabei, sowohl im Meinungsportal Ciao als auch bei Tests in meinem Café Abseits, die Sorte "Grüner Tee - Zitrone-Kaktusfeige" ab.