Montag, März 26, 2007

Die zehn haeufigsten Fehler beim Internetmarketing eines Restaurants.

"Top 10 Web Site Mistakes That Restaurants Make" von Jaime Oikle, in: Restaurant Report vom 26. März 2007.

Jaime Oikle ist der Verleger des Restaurant Reports. Er beschreibt die zehn häufigsten Fehler, die man beim Internetmarketing für ein Restaurant machen kann:
  • Kontaktinformationen verstecken. Die Adresse und Telefonnummer sollte am Anfang oder Ende jeder Webseite zu finden sein. Außerdem sollten leicht zu finden sein: Landkarte bzw. Stadtplan, Anfahrtsbeschreibungen, Öffnungszeiten. Siehe dazu auch meinen früheren Beitrag: "Lokalisierung von Websites gastgewerblicher Betriebe".
  • Speisekarten nicht oder nur auszugsweise veröffentlichen. Wer die Website einer Gaststätte besucht, möchte auch wissen, was es dort zu trinken und zu essen gibt und was es kostet. Beschränken Sie sich nicht auf einen Speisekartenauszug, sondern ziehen Sie sich ganz aus. Sie sind dabei nicht auf einen bestimmten Umfang begrenzt wie in gedruckten Speisekarten. Sie können mehr, tiefere Informationen bieten zu vielen Produkten Ihrer Karte. Ausserdem sollte Ihr potentieller Gast in der Lage sein, sich Ihre Karte auszudrucken (am besten als PDF).
  • Schlechte Fotos. Auf gedruckten Speisekarten und in Restaurantprospekten kosten Fotos Platz und verursachen Kosten. Auf einer Website spricht nichts gegen viele und gute Fotos. (Anmerkung: Hier bin ich etwas anderer Auffassung. Unprofessionelle Fotos können glaubwürdiger sein, auch wenn sie nicht zu jedem Konzept passen. In der Spitzengastronomie erwartet der Besucher vermutlich auch professionelle Fotos der Speisen, die in der Qualität Kochbüchern nicht nachstehen).
  • Fehlende Menschen. Wer arbeitet in Ihrem Restaurant? Viele Restaurant-Websites erwecken den Eindruck, daß dort keine menschlichen Lebewesen arbeiten. Vor allem, wenn es kein Kettenbetrieb ist, kann man seinen Betrieb durch die Mitarbeiter von anderen Betrieben unterscheiden. Wer arbeitet in der Küche, wer im Service, wer sind die Inhaber. Vergessen Sie dabei die Fotos nicht und die Lebensläufe vor allem des Küchenchefs. (Anmerkung: Ich mache da auf der Website meines Café Abseits uch nur wenig. Aber man muß natürlich dabei immer berücksichtigen, inwieweit sich die Mitarbeiter, Gäste usw. outen möchten.
  • Schlechte Erreichbarkeit. Man sollte Anrufe, E-Mails usw. möglichst schnell beantworten (sich maximal 24 Stunden Zeit lassen).
  • Keine E-Mail-Kommunikation. Wer darauf verzichtet, mit seinen Gästen per E-Mail zu kommunizieren, verzichtet auf die größte Chance, sein Geschäft zu fördern und Kunden zu binden. Gäste sollten wenigstens einen Newsletter abonnieren können, der auch regelmäßig versandt werden sollte.
  • Keine Aktualität. Man sollte Feiertage und andere aktuelle Gelegenheiten für Aktionen nutzen. Eine Website mit veralteten Informationen ist das gerade Gegenteil davon.
  • Design der Website und Konzept des Restaurants (Marke) passen nicht zueinander. Das Design einer Website muß zum Konzept des Restaurants passen.
  • Mangelnde Verkaufsorientierung. Eine Website soll verkaufen, Reservierungen anregen und ermöglichen, Merchandisingartikel und andere Produkte offerieren.
  • Offene Stellen werden nicht auf der Website angeboten. (Anmerkung: Es gibt natürlich auch Ausnahmen. Wenn eine Brauereigaststätte "sofort" einen Braumeister sucht, könnten Leser auf die Idee kommen, sich zu fragen, wie es mit der Qualität des Bieres aktuell bestellt ist).
Siehe dazu auch meinen früheren Beitrag: "Internetpraesenz von Restaurants am Beispiel der Hamburger Kuechenwerkstatt".