Dienstag, März 27, 2007

Gastroberatung per Fernsehsendung.

Wenn ich einem Leser Glauben schenken darf, gibt es in der Ausgabe März 2007 der Fachzeitschrift GVManager einen Bericht, der sich kritisch mit der Fernsehsendung "Die Kochprofis - Einsatz am Herd" auseinandersetzt.

Zwei Betriebe, die von den Kochprofis besucht und beraten worden sind, würden darin beklagen, die "Kochprofis" hätten keine Ahnung von Gemeinschaftsverpflegung. Kritische Einwände der Mitarbeiter der besuchten Betriebe seien herausgeschnitten worden.

Dummerweise sind die Inhalte des GVManagers nicht online zugänglich und ich kann nicht alle Fachzeitungen und Fachzeitschriften abonnieren. Nebenbei: vielen Dank an alle Verlage, die mich schon damit beschenken.

Vielleicht kann mir ein Leser dieses Blogs einen Scan des Artikels zuschicken...

Viele Tipps der Kochprofis sind nach meiner Meinung richtig. In vielen Fällen wird fehlende Sauberkeit und Ordnung in den Küchen und Lagerräumen bemängelt. Auch das Allheilmittel, die Anzahl der angebotenen Produkte zu verringern, dürfte in der Tat in vielen Betrieben mehr oder weniger unbesehen hilfreich sein. In vielen der besuchten Betriebe erkennen Sie recht gut, daß hinter sachlichen Mängeln häufig persönliche Querelen stecken.

Was mir in der Analyse häufig fehlt, ist der Aspekt, daß meist auch konzeptionelle Änderungen notwendig sind. Davon erfährt man in der alternativen Sendung von Rach - der Restauranttester" mehr. Bei Rauch stört mich aber manchmal, daß er mehr oder weniger aus dem hohlen Bauch auf die Schnelle ein mehr oder weniger beliebiges Konzept, das andernorts funktioniert, überstülpt, statt aus der Umgebung, den bisherigen Stammgästen und den Vorlieben der Inhaber und Mitarbeiter ein neues Konzept abzuleiten. Andererseits hätte man ihn vermutlich nicht um Hilfe gerufen, wenn ohne eine massive Änderung, die auch das Konzept umfaßt, ohne radikalen Bruch mit dem bisherigen Konzept, der Betrieb überleben könnte.