Donnerstag, März 29, 2007

Keine Angst vor Restaurantfuehrern - HDV vergibt Wissenschaftspreis.

Bad Honnef: Für Absolventen deutscher Studiengänge im Hotelma-nagement hatte die Hoteldirektorenvereinigung Deutschland e.V. (HDV) den HDV Wissenschaftspreis Hotellerie ausgeschrieben. Die Sieger stehen jetzt fest. Sie reisen nach Cornell.

Simone Bartens (24), Trainee im The Breakers, Palm Beach, Florida, heißt die Gewinnerin des ersten HDV Wissenschaftspreises in der Kategorie ?wissenschaftlich orientierte Arbeiten?, der am 17. März 2007 in Wiesbaden verliehen wurde. In ihrer Arbeit beschäftigte sich die Absolventin der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef mit der Qualität der in Deutschland verbreiteten Restaurantführer sowie den Auswirkungen eines Michelin-Sterns auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Restaurants. Den ersten Preis in der Kategorie "praxisorientierte" Arbeiten? erreichte Martin Schaller (29), Absolvent der Fachhochschule Worms, für seine Diplomarbeit "Problemkredite im Hotelbereich." Darin setzte sich Schaller unter anderem auch intensiv mit der Bedeutung sogenannter NPL Investoren (Non-Performing-Loans) auseinander. Schaller arbeitet inzwischen bei Christie + Co in Frankfurt.

Beide zweite Plätze wurden in diesem Jahr in der Kategorie "praxisorientierte Arbeiten" vergeben. Einer ging an Swantje F. Voss (30), Absolventin der Fachhochschule München für ihre Arbeit "Möglichkeiten der Vertriebsoptimierung von Hotels mit Hilfe von Imagefilmen." Swantje Voss erteilt zurzeit für ein NGO-Projekt (non-governmental organisation) an der Westküste Sri Lankas Englischunterricht für arme Kinder. Einen weiteren zweiten Platz erreichte Kai Dieckmann (28), stellvertretender Empfangsleiter im Hotel am Schlossgarten in Stuttgart, mit seiner Diplomarbeit an der Berufsakademie Ravensburg "Ideenmanagement in der Hotellerie." Den Gewinnern winkt ein einwöchiger Aufenthalt während der Sommerkurse an der Cornell University in Ithaka, New York, inklusive Flug und Aufenthalt im Cornell-Camp. Zweitplatzierte erhalten einen dreitägigen Cornell-Kurs inklusive Übernachtungen in Brüssel bei eigener Anreise.

Die Preisverleihung des erstmals von der HDV vergebenen Wissenschaftspreises fand anlässlich der Jahrestagung des Verbandes im Dorint Sofitel Pallas Hotel in Wiesbaden statt. Moderiert von Radio- und Fernsehjournalist Immo Reinermann gaben die anwesenden Preisträger dabei einen Einblick in ihre Arbeiten. Besonders begeistert wurden von den Hoteldirektoren die kritischen Anmerkungen Simone Bartens zum Thema "Restaurantführer" aufgenommen. Die junge Frau hatte bei ihrer Untersuchung festgestellt, dass einzig der Michelin-Führer als "neutral" bezeichnet werden könne. Alle anderen Führer, so Bartens, finanzierten sich auch durch Werbung. Diese werde häufig von den "getesteten" Restaurants bezahlt.

Martin Schaller setzte sich in seiner Arbeit intensiv mit den Besonderheiten der Hotelimmobilie im Vergleich zu Wohn- oder Büroimmobilien auseinander. Diese, so Schaller bestünde nicht nur darin, dass vor einem Hoteleingang zwei Buchsbäumchen platziert seien und die American Express Karte im Fenster hinge. Schallers Arbeit zeigte auf, wie Hotelimmobilien mit den aktuell in Theorie und Praxis vorherrschenden Verfahren bewertet werden können und ging dabei auch auf die allgemeine Unternehmensbewertung von Hotels ein.

Die Arbeit von Swantje Voss befasste sich mit der möglichen Vertriebsoptimierung von Hotels mittels der Vertriebskanäle Internet und Fernsehen. Im Speziellen wurden dabei Reiseshopping sowie Imagefilme als Instrumente für diese Vertriebskanäle untersucht. Ihr Fazit: Es ist offensichtlich, dass Nutzung und Ausbau der neuartigen Vertriebswege Internet und Fernsehen einzelnen Hoteliers nicht nur Angebotsvorteile verschaffen, sondern sogar notwendig sind, um überhaupt auf einem immer enger werdenden, aber zukunftsträchtigen Markt zu bestehen.

Kai Dieckmann beleuchtete in seiner Arbeit das Thema Ideenmanagement, früher unter der Bezeichnung "Betriebliches Vorschlagswesen" bekannt. Eine wichtige Kreativitäts- und Informationsquelle für Verbesserungen und Neuerungen in betrieblichen Arbeits- und Leistungsprozessen stellen hier die Mitarbeiter eines Unternehmens dar. Doch wie kann der Unternehmer das vielfach vorhandene und oftmals brachliegende Kreativitäts- und Ideenpotenzial der Mitarbeiter erfahren und zum Vorteil des Unternehmens nutzen? Die Arbeit von Dieckmann setzte sich dafür mit motivationstheoretischen Erkenntnissen der Organisationstheorie auseinander und stellte interessante und für die Praxis hilfreiche Erkenntnisse über wesentliche Barrieren und Faktoren hinsichtlich der Bereitschaft der Mitarbeiter vor, sich ins Ideenmanagement einzubringen. Dabei zeigte Dieckmann anhand des Konzepts der Althoff Ideenschmiede praktische Beispiele aus den Althoff Hotels & Residences auf. Die HDV-Jury wertete bei dieser Arbeit die Mischung aus Theorie und praktischer Umsetzbarkeit als sehr gelungen.

Für den Preis konnten sich Absolventen von Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien oder Fachschulen in der Fachrichtung Hotellerie/Hospitality bewerben, die ihre Abschlussarbeiten zwischen Herbst 2005 und Herbst 2006 abgeschlossen und damit mindestens die Note 2,5 erzielt hatten.

Preisverleihung

Foto: v.l.n.r (vorn): Kai Dieckmann, Simone Bartens, Martin Schal-ler. Hintere Reihe: die Jury v.l.n.r Folker Müller, Platzl Hotel Mün-chen, Christa Hennerbichler, Waldhotel am Christlesee, Oberstdorf, Prof. Dr. Christian Buer, Fachhochschule Heilbronn, Prof. Dr. Marco Gardini, Internationale Fachhochschule Bad Honnef, Prof. Dr. Axel Gruner, Fachhochschule München, Ralph Huber, HDV-Vorsitzender. Foto: HDV.


Die Jury des Wettbewerbs setzte sich aus den drei Tourismus-Professoren Dr. Axel Gruner, FH München, Dr. Christian Buer, FH Heilbronn und Dr. Marco A. Gardini, Intern. FH Bad Honnef/Bonn, sowie aus den drei HDV-Mitgliedern Folker Müller, Platzl Hotel München, Christa Hennerbichler, Waldhotel am Christlessee und Ralph Huber, Geschäftsführer Westfalenhallen Dortmund und erster HDV-Vorsitzender zusammen. Ralph Huber erklärte:
"Die Branche befindet sich in einem Wandel. Die Ausbildung an Fachhochschulen und Universitäten wird künftig einen noch größeren Stellenwert für die Karriere von Hotelmanagern einnehmen als bisher. Mit unserer Initiative möchten wir Absolventen branchenrelevanter Studiengänge unterstützen und dem Nachwuchs gleichzeitig einen Einblick in die Arbeit unserer Vereinigung geben."
In diesem Herbst wird der Preis erneut ausgeschrieben. Eingesendet werden können Arbeiten, die zwischen Herbst 2006 und Herbst 2007 bewertet wurden. Einsendeschluss ist der 30. Oktober 2007, die Anmeldeunterlagen sind auf der HDV-Homepage www.hdvnet.de ersichtlich. Die komplette Bewerbung ist einzureichen bei der: HDV-Geschäftsstelle, Sponheimweg 1, 53604 Bad Honnef.

Hintergrund: Die Hoteldirektorenvereinigung Deutschland. e.V. (HDV) mit Sitz in Bad Honnef wurde im Jahr 1981 gegründet und zählt heute 135 Hoteldirektoren sowie 45 fördernde Mitglieder. Die HDV bündelt fachliche Kompetenzen der Führungskräfte in der Hotellerie, unterstützt ihre Mitglieder bei der Bewältigung ihrer Aufgaben und engagiert sich sehr stark im Nachwuchs-Bereich.