Samstag, März 17, 2007

Strammer Max.

Wenn mich mein Eindruck nicht täuscht, kommen im Rahmen eines Revivals deutscher Küche insbesondere in Kneipen wieder Gerichte wie Buletten (Frikadellen, Fleischpflanzerln), Soleier, Kartoffelpuffer und "Strammer Max" auf die Speisekarten.

Was ein "Strammer Max" ist, wie er zubereitet wird und welche Variationen es gibt, verrät das Online-Lexikon Wikipedia. Zusätzliche Informationen bietet eine Sendung des WDR: "Wie Gerichte zu ihrem Namen kamen: Strammer Max", in: Servicezeit Essen und Trinken vom 8. Dezember 2007.

Die Preise in der Gastronomie schwanken wie auch die Portionsgrößen und Garnituren:
  • In der Kneipe Philipp in Düsseldorf Bilk kostet ein "Strammer Max" mit drei Spiegeleiern 5,80 Euro und ein sogenannter "Strammer Achim" mit gekochtem Schinken, 3 Spiegeleiern und Käse 6,50 Euro.
  • Im Bonner Gustav-Heinemann-Haus kostet ein "Strammer Max" auf kräftigem Landbrot mit Pellkartoffelsalat 6,90 Euro.
  • Im Gasthaus Reif in Kalchreuth gibt es einen "Strammen Max" als Butterbrot mit rohem Schinken und Spiegelei für 4,60 Euro.
  • Das Bistro Polarion in Bad Liebenzell verlangt 3,90 Euro.
  • Auf dem Restaurantschiff Deckshaus in Berlin kostet ein Strammer Max in Form von Brot mit Schinken, 3 Spiegeleiern und Salatgarnitur 5,70 Euro.
In unserem Bamberger Café Abseits führen wir den "Strammen Max" jetzt auch ein, auf Wunsch von Gästen, als Zwischenmahlzeit mit 2 Spiegeleiern für 4,50 Euro.

Wenn Ihnen "Strammer Max" zu banal klingt, können Sie ja auch geschwollen mit "tranche de pain avec jambon cuit et oeuf le plat" daher kommen oder ihn trendy als "open sandwich with fried eggs" offerieren.

Es wäre nett, Sie würden mir Ihre weitere Variationen und Garnituren und Preise per Kommentar schenken.