Samstag, April 28, 2007

Der Gastronomie-Experte.

Manchmal weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll. So geistert im bayerischen Landtag ein "Gastronomie-Experte" umeinander. Siehe z.B. "SPD-Gastronomieexperte Memmel: CSU lässt Wirte und Verbraucher im Stich - SPD will eigenes bayerisches Gesetz" von der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag vom 9. Februar 2006.

Herbert Memmel, so heißt der Schelm aus dem Münchener Osten, weist auf seiner Website folgenden Lebenslauf auf:
"Volks- und Berufsschule, graph. Gewerbe. Anschließend Fortbildung zum Versicherungskaufmann. Verschiedene Führungsaufgaben, jetzt geschäftsführender Gesellschafter der VKM - Versicherungskontor GmbH München. Seit 1959 Mitglied der SPD. Vorsitz Kreisverband München 9 (Ramersdorf, Perlach, Trudering/Riem). Den Vorsitz des Kreisverband 9 hat er Anfang 2000 in jüngere Hände gelegt. Seit 1972 ehrenamtlicher Stadtrat der Landeshauptstadt München. Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Europa des Deutschen Städtetages sowie der Landeshauptstadt München, u.a. Verwaltungsbeirat für Referat Arbeit und Wirtschaft. Aufsichtsrat Messe München und Olympiapark GmbH. Mitglied in zahlreichen Vereinen und Verbänden: Sozial, Kultur, Sport. U.a. im deutschen Gewerbeverband, Münchner Schaustellerstiftung. Auszeichnungen: München leuchtet - in Gold, Bundesverdienstkreuz am Bande."
Einzig in den Jahren 1972 bis 1974 ist er einmal mit der Gastronomie in Berührung gekommen. In diesen Jahren war er Verwaltungsbeirat für Oktoberfest, Dulten und Christkindlmarkt.

Unter den Dutzenden von Mitgliedschaften, die er auf seiner Website anführt, hat einzig der Verein Deutsches Institut für Reines Bier e.V. im Entferntesten einen vagen Bezug zur Gastronomie, insoweit als Bier auch in Gaststätten ausgeschenkt wird. Wenn man sich aber die Vereinsziele genauer anschaut, könnte man diesen Verein auch als Versuch interpretieren, ab und zu an Freibier zu kommen:
"Das Deutsche Institut für Reines Bier, DIRB, wurde 1974 gegründet, um den damaligen Kampf der deutschen Brauer für den Erhalt des Reinheitsgebotes parlamentarisch zu unterstützen. Heute zählt das DIRB 120 Mitglieder - knapp die Hälfte Politiker aus Bundestag, Landtagen und Kommunalparlamenten, die andere Hälfte aus Verbänden, Organisationen oder der Brauwirtschaft. Präsident ist der Münchener Bundestagsabgeordnete Herbert Frankenhauser."
Zugute halten muß man dem "Gastronomieexperten", daß er von der SPD-Fraktion des Bayerischen Landtages (siehe: Funktionen) insoweit zum Gastronomie-Experten ernannt worden ist, als man ihm die Bereiche
  • Banken
  • Versicherungen
  • Tourismus
  • Hotel- und Gastgewerbe
  • Schausteller und Marktkaufleute
  • Wirtschaftsverbände
  • Beteiligungsunternehmen des Freistaates
zugwiesen hat. Das heißt aber nicht, daß er Gastronomie-Experte ist, sondern nur, daß es vermutlich in der ganzen SPD-Landtagsfraktion niemanden gibt, der noch weniger Ahnung davon hat.

All dies hat jedoch den Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband nicht daran gehindert, Herbert Memmel wegen seiner "erfolgreichen Initiativen, Einsätze und Unterstützungen" die Ehrenmedaille in Gold zu verleihen. Nun denn, wenn man wenig Unterstützung findet in der bayerischen Politik, ergreift man jeden Strohhalm.