Mittwoch, April 18, 2007

Verbotene Preisabsprachen bei Bier.

In den Niederlanden wurden Brauerei-Konzerne wegen verbotener Preisabsprachen zu einem Bußgeld verurteilt: "Bierkartell muss Millionen-Bußgeld zahlen", in: Spiegel vom 18. April 2007. Bei den rechtswidrigen Preisabsprachen wurden auch Preisnachlässe für Gaststätten abgesprochen, deutlicher ausgedrückt: vereinbart, Gastronomen zu bescheißen.

Für Deutschland muß man eine solche Nachricht leider missen. Ob es daran liegt, daß die deutschen Brauer raffinierter vorghen oder das Bundeskartellamt schläft? In Deutschland funktioniert die Chose so, daß "nebenbei" ein Vorstand einer großen Brauerei eine Bemerkung fallen läßt, es sei mal wieder Zeit für eine Bierpreiserhöhung. Oder ein Verbandsfunktionär philosophiert öffentlich darüber. Siehe dazu auch meinen früheren Beitrag "Bierpreiserhoehung".

Siehe dazu auch: "Bierabnahmepreise in der Gastronomie".