Donnerstag, Mai 10, 2007

Bier-Matadore in gemeinsamer Mission - "Schneider & Brooklyner Hopfen-Weisse".

Noch nicht verdaut habe ich, daß von der "Schneider & Brooklyner Hopfen-Weisse" nur ein Sud angesetzt worden ist. Das sind bei der Privaten Weissbierbrauerei G. Schneider & Sohn GmbH gerade mal 300 Hektoliter. Davon geht - voraussichtlich ab Juni 2007 - fast alles in die USA. Deutschland bekommt gerüchteweise nur 200 Kisten ab (evtl. ein Teil davon auch in Fässern), bestimmt für den Ausschank in den beiden Weissen Brauhäusern in Kelheim und München. Ich weine bitterlich. Warum predige ich auch Verknappung?

Wie wird die "Schneider & Brooklyner Hopfen-Weisse" voraussichtlich schmecken? Es wird ein kräftiges Weißbier werden mit Rohstoffen aus der Region um Kelheim. Das deutliche Hopfenaroma stammt von Saphir, einer neuen Hopfensorte aus der Hallertau. Mehr über die diversen Hopfensorten verrät das Fachmagazin "Beeradvocat".

Die "Schneider & Brooklyner Hopfen-Weisse" wird fruchtig und erfrischend schmecken mit einer ausgeprägten und ganz besonderen Hopfenblume, erläutert der Kelheimer Braumeister Drexler. Siehe dazu: "Transatlantisches Weißbier", in: Der Standard vom 29. April 2007.

Mehr darüber: "Bier-Matadore in gemeinsamer Mission".