Freitag, Mai 11, 2007

Sudanesischer Imbiss.

"Nil" ist ein sudanesischer Imbiss in Berlin, Grünberger Str. 52, den ich mir auf meiner Gastro-Tour Berlin anschauen möchte. Er wird in Qype gelobt. Das Stadtmagazin "Zitty hebt" hervor, die leicht bekömmlichen, vorwiegend vegetarischen Gerichte würden aus frischen Zutaten bereitet. Als Getränke würden ausschließlich Säfte feilgeboten. Eine Behauptung, die von der Getränkekarte widerlegt wird. Es gibt dort:
  • Karkade, ein Hibiskusblütensaft
  • Lemonsaft
  • Milchshakes aus Guave, Mango, Vanille oder Banane
  • Shair, ein Gersten-Milchshake
  • Kaffee mit Nelken und Kardamom
  • Schwarztee mit Nelken und Kardamom
  • Kräutertee (Yucatan, Rotbusch, Honigbusch, Grüner Tee)
Eine solche Konzentration gefällt mir natürlich, zumindest in der Theorie.

Bei den Speisen wird im Gästebuch besonders "Tamiya Halloumi" empfohlen. Halloumi ist ein frittierter Schnittkäse aus Kuh-, Schaf-, und Ziegenmilch. Tamiya eine Art Falafel.
Wer sich mehr für die sudanesische Küche interessiert, findet im leider vergriffenen Kochbuch "Sundanesisch kochen mit Amal Gourachikok. Einfach und bekömmlich" Anregungen. Für gesundheitsbewusste Köche sind die bekömmlichen und geschmackvollen Speisen ideale Gerichte, die außerdem noch einfach zuzubereiten sind.