Montag, Juli 16, 2007

Interaktive Salatbar.

Im Blog "Interaktive Salatbar" wird naiv der Frage nachgegangen, wie man eine Salatbar organisieren könnte. Mehr über die Hintergründe des Projekt und des Herausgebers verrät sein Kumpel: "Interaktive Salatbar in Berlin?", in: Thinkomat.

Nun könnte man als Gastronom fragen, was bringt es mir, wenn ich mir anschaue, was ein Mensch, der keine Ahnung von der Materie hat, zu sagen hat? Ich glaube, daß man als Gastronom durchaus einiges lernen kann, wenn man sich gastronomische Produkte und Dienstleistungen aus dem Blickwinkel und mit den Augen eines Außenseiters anschaut. Probieren Sie es einfach mal aus. Vielleicht möchten Sie Informationen beisteuern?

Der Unbekannte, der die "Interaktive Salatbar" herausgibt, ist, schreibt sein Kumpel, seit 8 Jahren erfolgreicher Unternehmer im Bereich der webbasierten Softwareentwicklung. Ich habe sogar ein wenig den Verdacht, daß es ihm weniger um eine wirkliche Gründung oder Entwicklung eines neuen Konzeptes einer Salatbar geht als darum, zu schauen, ob man Ideen im Dialog mit anderen mehr oder weniger unbekannten Menschen im Internet entwickeln kann.

Siehe auch das Projekt "Bar jeder Vernunft" von Tobi M. und die Speisekarten-Seite.de von Thorsten Sommer als weitere Beispiele für informationsreiche und interessante Websites von Branchenfremden. Die Speisekarten-Seite.de ist schlichtweg die beste Website zum Thema "Speisekarten". Die "Bar jeder Vernunft" steht noch am Anfang, wird aber vorzüglich, wenn Tobi M. bei seinem Existenzgründungsprojekt durchhält.