Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Rauchverbot in Baden-Württemberg: Verwirrung auf a... » | Rauchverbot und Spass dabei. » | Rauchverbot in Brandenburg faktisch erst ab Juli 2... » | Stiegl Holunder-Sommerweizen. » | Rabatt-Wuerfel-Aktionen sind unlauterer Wettbewerb... » | Keine Raucherhatz in Neukoelln. » | Versicherungen fuer Gruender im Gastgewerbe. » | Warum trinken Frauen weniger Bier? » | Bionade attackiert vermeintliche Nachahmer. » | Deutsche Rentenversicherung nervt Gastronomen mit ... »


Freitag, Juli 20, 2007

Keine gesonderten Kontrollen des Rauchverbots durch das Ordnungsamt Gifhorn.

Die Stadt Gifhorn wird das geplante Rauchverbot in der Gastronomie nicht gesondert kontrollieren. Das Ordnungsamt werde dies "im Zuge der normalen Überprüfungen mit kontrollieren": "'Das haben auch andere überstanden'", in: Newsclick.de vom 20. Juli 2007.

Für Branchenfremde will ich klarstellen, was dies bedeutet:
  • Das technische Gewerbeaufsichtsamt wird nur tätig, wenn ein Arbeitsunfall geschieht, bei dem jemand ums Leben kommt oder wenn anhand der Unfallmeldung, die der Gastronom erstellt, Hinweise auf ungewöhnliche Gefährdungspotentiale erkennbar ist. Ansonsten bemühen sich die Aussendienstmitarbeiter der technischen Gewerbeaufsichtsämter möglichst alle zehn Jahre einmal vorbeizuschauen. Wir wurden z.B. 2006 besucht und davor 1998.
  • Das Ordungsamt als Konzessionierungsbehörde schaut sich Betriebe nur an, wenn sie neu konzessioniert werden oder bestehende Konzessionen geändert werden sollen (Nutzungsartänderung, Raumausweitung).
  • Die Lebensmittelaufsicht (mit regional unterschiedlichen Bezeichnungen, etwa auch Wirtschaftskontrolldienst) wird tätig, wenn Beschwerden eingehen oder wenn sie direkt oder indirekt über das Gesundheitsamt von einer Lebensmittelvergiftung erfahren, die angeblich mit dem Verzehr von Speisen in diesem Betrieb zusammenhängt (was sich in den meisten Fällen als falsch heraustellt. Die Hygieneverhältnisse in den privaten Haushalten sind um ein Vielfaches schlechter als in Gaststätten). Dann wird aber in der Regel lediglich eine Probe gezogen von dem Produkt oder den Zutaten, die angeblich die Lebensmittelvergiftung verursacht haben. Ansonsten bemüht sich die Lebensmittelaufsicht, wenigstens einmal pro Jahr vorbeizuschauen. Bei Gastronomen, denen sie vertrauen, besteht der Besuch aus einem kurzen Rundgang und dem Austausch von Höflichkeitsformeln (sagen wir mal insgesamt 15 bis 30 Minuten) Sie kennen ihre Pappenheimer und konzentrieren sich vernünftiger auf die wenigen Betriebe und Betreiber, bei denen es mit der Hygiene hapert.
Anders formuliert: eine Kontrolle des Rauchverbots findet in Gifhorn - und vermutlich auch anderswo - praktisch nicht statt.

Labels: ,