Freitag, Dezember 07, 2007

Frankenbrief.

Wird die Aufnahme der Briefzusteller in das Entsendegesetz die Gebühren für die Briefzustellung auf Dauer auf einem Niveau halten, das es der Deutschen Post erlaubt, Monopolprofite zu erzielen zu Lasten ihrer Kunden? Keineswegs. Z.B. kann man in Bamberg seit dem 1. Dezember 2007 Standardbriefe für 0,50 Euro (incl. Mehrwersteuer!) bei Frankenbrief - Post- und Logistikservice GmbH aufgeben:
  • Briefmarken mit lokalen Motiven gibt es bei den Geschäftsstellen der Lokalzeitung "Fränkischer Tag" und den Geschäftsstellen der VR Bank Bamberg eG. Oder man bestellt sie per Telefon oder im Internet (versandkostenfrei ab 25,00 Euro Bestellwert).
  • Als Businesskunde kann man sich die Ausgangspost abholen lassen. Privatkunden finden in der Region verteilt 65 Frankenbriefkästen, in die sie ihre Briefe (wie auch Postkarten) einwerfen können.
  • Man kann per Frankenbrief nicht nur Empfänger in der Region Bamberg erreichen, sondern Empfänger weltweit.
Siehe auch: "PIN will Mindestlohn angeblich aushebeln", in: Reuters vom 7. Dezember 2007.