Montag, Mai 19, 2008

AGG-Hopping.

Es ist schon ein starkes Stück, wenn sich die DGB Rechtschutz GmbH, die nach eigenen Angaben
"größte deutsche und europäische 'Fachkanzlei' auf dem Gebiet des Arbeits- und Sozialrechts"
vor den Karren einer AGG-Hopperin spannen läßt. Gottseidank ist die Klage vom Arbeitsgericht Celle abgeschmettert worden: Arbeitsgericht Celle vom 20. Juni 2007, 2 Ca 35/07: Mehrfache Bewerbung auf Stellenangebote mit Altersbeschränkungen im gesamten Bundesgebiet (PDF). Weitere Urteile ebenfalls auf der Website AGG-Hopping.de.

Man kann der DGB-Rechtschutz GmbH zwar zu Gute halten, daß sie das Mandat niedergelegt hat, nachdem in der Klageerwiderung offen gelegt worden ist, daß die Klägerin bereits vor Arbeitsgerichten in München, Freiburg und Hannover versucht hat, Arbeitgeber abzuzocken. Aber vielleicht sollte man sich seine Pappenheimer vorher anschauen. Wie heißt es so schön auf der Website der DGB Rechtschutz GmbH
"Die Juristinnen und Juristen der DGB Rechtsschutz GmbH sind ausgewiesene Fachleute im Arbeits- und Sozialrecht. Sie verfügen über langjähriges kumuliertes Wissen in diesen rechtlichen Feldern. Dank der engen Kontakte zu Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräten können sie immer auch den konkreten betrieblichen Hintergrund einbeziehen...

Die Büros der DGB Rechtsschutz GmbH handeln nach definierten Arbeitsabläufen und Qualitätsstandards, die in einem Qualitätshandbuch vorgegeben sind. So ist es möglich, in allen Regionen ein gleich bleibendes Niveau der Beratung und Prozessvertretung der Mandanten sicherzustellen."
Dem Urteil jedenfalls ist deutlich anzumerken, daß der Arbeitsrichter ziemlich sauer gewesen ist, mit einer solchen Schweinerei belästigt worden zu sein.