Donnerstag, Mai 22, 2008

Anger Meier, Erfurt.

Zugegeben, das folgende Foto ist gemein, erinnert es doch an das Schild "Sie werden platziert", das man auf vielen Tischen in der DDR fand. Warum war das so? Zum einen gab es zu wenig Arbeitskräfte in der Gastronomie, weil die Industrie zu ineffizient gewesen ist und der Staatsapparat sogar noch aufgeblähter wie der unsrige heute. Aber die Beschäftigten in der Gastronomie verknappten so gerne Sitzplätze künstlich, um etwas zu haben, was sie gegen Trinkgeld vergeben konnten. Sie konnten damit steuern, welche Gäste sie aufnehmen wollten (wie Devisenausländer) und welche nicht (gemeine Ossis), ähnlich wie das Türsteher vor Diskotheken machen.

Angermeier in Erfurt
Vor allem wird dieses Foto der wirklich schönen Kneipe (so sagt man selbst über sich) Anger Meier in Erfurt und dem überaus netten Service, den ich dort erfahren habe nicht, gerecht.

Das "Anger Meier" ist das vielleicht bekannteste Gaststätte Erfurts. Denn hier wird zweimal im Monat die Sendung "Unter uns - Geschichten aus dem Leben" des MDR aufgezeichnet. Die Moderatoren Ulrike Nitzschke und Axel Bulthaupt diskutieren mit interessanten Gäste, darunter vielen "einfachen Menschen" aus der Region wie dem Gaswirt Lutz Rupprecht (50) aus Freiberg. Er wurde als Gastwirt von einem Zechpreller brutal niedergeschlagen, als er eine Zwischenrechnung kassieren wollte, und erlitt dabei schwere Verletzungen. Weil der Täter flüchten konnte, verschickte er später E-Mails und ein zufällig entstandenes Foto des Schlägers an Freunde und Bekannte. Einige Tage darauf konnte der Zechpreller gestellt werden.

Ein zweites Foto der Außenfassade des "Anger Meier" zeigt etwas anderes, was mich irritiert hat, schwankend zwischen einer Bewunderung des Geschäftssinns und der Überlegung, ob man mit sowas das Image eines hochwertigen Objektes nicht gefährdet:

Außenfassade Anger Meier in Erfurt
Link vom Haus werden Handtaschen verkauft. In einem Nische der Fassade befindet sich ein Verkaufsstand mit frischem Spargel. Aber warum eigentlich nicht, wenn man schon mitten in der Einkaufsmeile der Landeshauptstadt liegt?

Die üblichen Fotos aus dem Gastraum usw. habe ich mir erspart. Sie finden eine Menge davon auf der Website des "Anger Meier".