Donnerstag, Juni 26, 2008

Neuer Tarifvertrag fuer das Gastgewerbe im Land Baden-Wuerttemberg.

Stuttgart. Nach harten, aber fair geführten Verhandlungen haben sich der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf einen neuen Lohn- und Gehaltstarifvertrag geeinigt. Vom 1. Juli 2008 an erhalten die Beschäftigten des baden-württembergischen Gastgewerbes eine Lohnerhöhung in Höhe von 3 Prozent. In einem zweiten Schritt sollen die Löhne dann zum 1. Januar 2010 nochmals um 2,2 Prozent angehoben werden. Die Vergütungen für Auszubildende steigen - je nach Ausbildungsjahr - zwischen 11 und 14 Euro pro Monat. Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis 31. Dezember 2010.
"Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation der Branche war die ursprüngliche Forderung der Gewerkschaft nach einer Lohnerhöhung in Höhe von 6 Prozent für uns nicht akzeptabel"
betont DEHOGA-Vorstandsmitglied Fritz Engelhardt. Dies habe man im Verlauf der Verhandlungen den Vertretern der NGG vermitteln können. Das jetzt erreichte Ergebnis sei ein Kompromiss, der zwar für viele Hotel- und Gaststättenbetriebe im Land nicht einfach zu verkraften sei, den man aber angesichts des allgemeinen tarifpolitischen Umfeldes in Deutschland durchaus akzeptieren könne. Positiv bewertet Engelhardt die lange Laufzeit des Vertrages. Sie schaffe für die Unternehmen Planungssicherheit.

(Quelle: Pressemitteilung des DEHOGA Baden-Württemberg).

Anmerkung: Der Lohntarifvertrag für Baden-Württemberg ist laut dem Verzeichnis der für allgemeinverbindlich erklärten Tarifverträge" (PDF) des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales nicht allgemeinverbindlich.