Sonntag, Juni 08, 2008

Tiefkuehlkost baut weiter Marktposition aus.

Tiefkühlkost wird weiter Marktanteile zu Lasten konkurrierender Angebotsformen gewinnen. Zu dieser Einschätzung kam die Branche auf ihrer diesjährigen Jahrestagung in Nürnberg. Laut Deutschem Tiefkühlinstitut (dti) wuchs der Gesamtverbrauch von Tiefkühlkost (ohne Speiseeis) im Lebensmittelhandel sowie im Außer-Haus-Markt in den vergangenen zehn Jahren um knapp 60 Prozent auf 3,136 Millionen Tonnen in 2007. Der Pro-Kopf-Verbrauch stieg in diesem Zeitraum von 26,6 auf 38,1 Kilogramm und kletterte somit erstmals über die 38-Kilogramm-Marke. Der Gesamtumsatz lag bei 10,5 Milliarden Euro mit einer Steigerungsrate von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Aufgrund der anhaltenden positiven Marktentwicklung und den Rekorden bei Absatz und Umsatz mit Tiefkühlkost blickt die Tiefkühlwirtschaft optimistisch in die Zukunft.

Neben den absatzstarken Basissortimenten Fisch, Gemüse und Kartoffelspezialitäten gehören seit Jahren Snacks, Backwaren und Pizza zu den tiefgekühlten Trendprodukten. Der Mehrverbrauch von Baguettes, Frühlingsrollen und Co. aus der Tiefkühlung erreichte im Zehn-Jahresvergleich über 221 Prozent. Backwaren legten mit einem Mengenplus von über 140 Prozent kräftig zu. Das Absatzplus von Tiefkühlpizza lag bei knapp 90 Prozent. Gemüse und Kartoffelspezialitäten bewegten sich weiterhin auf hohem Verbrauchsniveau.

Der Tiefkühlmarkt in Deutschland verteilt sich 2007 auf zwei fast gleichgewichtigen Feldern. Der Markt für Privatverbraucher belegt einen Mengenanteil von 54,6 Prozent und der Außer-Haus-Markt von 45,4 Prozent am Gesamtverbrauch. Beide Marktbereiche wachsen nach dti-Daten seit Jahren kontinuierlich.

(Quelle: Pressemitteilund des Deutschen Tiefkühlinstituts).