Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Abnehmende Messebeteiligung von Fernsehbrauereien.... » | Zahlenmenue 2008: Die wichtigsten Fakten vom Foods... » | Bierreise auf Google Earth. » | EU will Gluehlampen verbieten. » | Mein Restaurant: Finale. » | Hotel Zur Hammerschmiede's Weblog. » | Die Kehrseite des Web 2.0. » | Donau Tourismus 2.0. » | Domaingrabbing bei einer Betriebsuebernahme. » | Uebernahme der Gmeiner-Fachbuchreihe durch die KSB... »


Freitag, Dezember 19, 2008

Speisekarte.de.

Seit Anfang November 2008 ist eine neue Bewertungs- und Gastronomieplattform speisekarte.de online, ein Projekt der dialo GmbH & Co. KG in Nürnberg. Zur Zeit sind Speisekarten aus dem Großraum Nürnberg verzeichnet, es sollen aber weitere Städte hinzukommen. In einer Pressemitteilung über den Launch heißt es:
"Das Portal ermöglicht es Gastronomen, ihre Speisekarten, Adressdaten, Küchenöffnungs­zeiten, ihre kulinarische Ausrichtung, ihr Platzangebot sowie besondere Services des Restaurants - wie beispielsweise 'Parkplätze vor dem Haus' oder 'Zutaten aus Bio-Anbau' - kostenfrei einzustellen. Sie können ihre Speisekarte jederzeit aktualisieren und um weitere Gerichte erweitern."
Besucher können die Restaurants bewerten und zwar in den Kategorien:
  • Preis/Leistung,
  • Service,
  • Atmosphäre und
  • Essensqualität
Im Unterschied zu anderen Bewertungsportalen, bei denen nicht nach Produkten gesucht werden kann, wie z.B. nach "Tortellini", es sei denn ein Restaurant wurde entsprechend getaggt, kann man bei Speisekarte.de auch nach Inhalten der Speisekarten suchen.

Wer als Gastronom seinen Betrieb einpflegt, sollte einen Blick auf die AGB werfen. Dort heißt es in Paragraph 20:
"...2. dialo behält sich insbesondere das Recht vor, das bestehende kostenlose Angebot um kostenpflichtige Dienste zu erweitern.

Im Falle wesentlicher Änderungen oder Ergänzungen der AGB werden die registrierten Anbieter umgehend per E-Mail über die neuen geänderten Passagen der AGB informiert und zur Abgabe ihrer Zustimmung binnen zwei Wochen aufgefordert. Soweit der Anbieter den geänderten AGB nicht innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt widerspricht, gelten diese als angenommen. über die Bedeutung des Ablaufs der Zweiwochenfrist wird der Anbieter in der genannten E-Mail informiert. "
So eine Bestimmung würde ich selbst niemals akzeptieren. Für mich käme nur eine Regelung in Frage, bei denen ich explizit zustimmen und der Betreiber nachweisen muß, daß ich explizit zugestimmt habe.